Versicherungsoptimierer.net - Infothek - Lebensversicherung

Lebensversicherung

Bedarf

Die Lebens- und Rentenversicherung ist eine Personenversicherung, die drei Gruppen von Versicherungsereignissen kennt:

Als Summenversicherung wird in der Lebensversicherung im Versicherungsfall, wenn das versicherte Ereignis eingetreten ist, die vereinbarte Summe ausgezahlt, unabhängig von dem tatsächlichen Geldbedarf (abstrakte Bedarfsdeckung).

Aus den Risiken ergeben sich auch die wesentlichen Motive für den Abschluss von Lebens- und Rentenversicherungen:

Zielgruppen

Der Vorsorgebedarf lässt sich allgemein nach Zielgruppen einteilen:

1. Junge alleinstehende Menschen:
2. Paare:
3. Junge Familien mit Kindern:
4. Beamte:
5. Senioren:
6. Seibstständige/ Freiberufler:
7. Bauherren/ Kreditnehmer:

Zu beachten ist, dass konkrete Kunden viele der genannten Zielgruppeneigenschaften gleichzeitig aufweisen.

Versicherungssumme

Bedarfsermittlung

Kriterien für die Ermittlung des individuellen Bedarfs:

Ermittlung der bedarfsgerechten Versicherungssumme

Die "richtigen" Versicherungssummen (= Umfang der Versorgungen) hängen natürlich von obiger individueller Bedarfsanalyse unter Auswahl der "richtigen" Produkte ab und werden sich unter Beachtung der nach der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit maximal aufzubringenden Beitragshöhen zu einem ausgewogenen Kompromiss verbinden müssen.

Angebotsformen und deren Leistungsumfang

Todesfallversicherung

Eine der ältesten Versicherungsformen in der Lebensversicherung ist die Todesfallversicherung. Sie dient der Bereitstellung eines Todesfallkapitals, z. B. für Bestattungskosten ("Sterbegeldversicherung") oder zur Finanzierung der Erbschaftsteuer. Mit der Todesfallversicherung wird in der Regel die Versorgung Hinterbliebener gesichert, da die Leistung nur im Todesfall der versicherten Person ausgezahlt wird. Die Beitragszahlungsdauer wird häufig auf das 85. Lebensjahr der versicherten Person ausgelegt. Sie endet jedoch mit dem Tode des Versicherten. Überlebt die versicherte Person die vereinbarte Beitragszahlungsdauer, wird die Leistung dennoch erst im Todesfall erbracht.

Versicherung mit festem Auszahlungstermin (Termfix-Versicherung)

Bei dieser Tarifform wird die Versicherungsleistung erst beim Ablauf des Vertrages erbracht, unabhängig davon, ob die versicherte Person dann noch lebt oder schon vorher verstorben ist. Der Auszahlungszeitpunkt steht also immer fest (Termfix). Verstirbt die versicherte Person, entfällt die Verpflichtung zur weiteren Beitragszahlung. Sinn und Zweck dieser Versicherungsform ist es, ein bestimmtes Kapital zu einem bestimmten Zeitpunkt zur Verfügung zu stellen, beispielsweise zur Finanzierung des Studiums - auch dann, wenn die versicherte Person diesen Zeitpunkt nicht erlebt. Oft wird sie Ausbildungsversicherung genannt.

Ebenfalls zur Termfix-Versicherung gehört die Aussteuerversicherung, die auch als "Heiratsversicherung" bekannt ist. Heiratet das zu versorgende Kind vor Ablauf der Versicherung (immer das 25. Lebensjahr des Kindes), so wird die vereinbarte Versicherungsleistung vorzeitig in voller Höhe erbracht. Stirbt das zu versorgende Kind vor Ablauf der Versicherung, endet der Vertrag und i.d.R. wird das Deckungskapital ausgezahlt.

Gemischte Versicherung auf den Todes- und Erlebensfall (Kapital bildende Lebensversicherung)

Diese Versicherungsform ist die bei weitem am häufigsten gewählte Vertragsform. Die vereinbarte Versicherungsleistung wird im Todesfall der versicherten Person, spätestens jedoch zum gewünschten Vertragsablauf, ausgezahlt. Man spricht von der "unbedingten Leistungspflicht des Versicherers". Auf diese Weise wird sowohl dem Gedanken der Absicherung der Hinterbliebenen als auch der Sicherung der eigenen Altersversorgung Rechnung getragen. Neben dieser Grundform haben die Versicherer zahlreiche weitere Tarifvarianten entwickelt, z. B.:

Tarifvarianten der gemischten Lebensversicherung
Bezeichnung Leistungsmerkmale Anwendungsbereich

Versicherung auf zwei verbundene Leben

Versichert auf den Todesfall werden zwei Personen in einem Vertrag. Die Leistung erfolgt bei Ablauf oder beim Tod der zuerst sterbenden Person, also nur einmal

Ehegatten; Geschäftsteilhaber (Sicherung von gemeinsamen Darlehenstilgunge)

Teilauszahlungstarife

Erbringung einer oder mehrerer Teilauszahlungen während der Laufzeit, wobei die erste Auszahlung nicht vor Ablauf der 12-jährigen Steuersperrfrist erfolgt

zur Zwischentilgung von Krediten: junge Leute

Fondsgebundene Lebensversicherung

ganz oder teilweise Anlage der Sparbeiträge in den Anlagestock eines Fonds; bei Tod der versicherten Person: mindestens Erbringung der vereinbarten Todesfallsumme

risikobewusste und ertragsorientierte Anleger

Risikolebensversicherung

Risikoversicherungen stellen abgekürzte (temporäre) Todesfallversicherungen dar. Eine vereinbarte Todesfallleistung wird nur erbracht, wenn der Versicherte während der Laufzeit des Vertrages verstirbt. Geschieht dies nicht, endet der Vertrag zum gewünschten Ablauf.

Zumeist werden Risikoversicherungen mit einem Umtauschrecht versehen. Dies gibt dem Versicherungsnehmer das Recht, innerhalb einer bestimmten Frist (meist 10 Jahre ab Vertragsbeginn) die Risikoversicherung ohne erneute Gesundheitsprüfung in eine Kapital bildende Versicherung mit gleicher Versicherungssumme umzuwandeln. Je nach Art des Bedarfs unterscheidet man im Wesentlichen zwischen drei Tarifvarianten, die auch als Zusatzversicherung zu einer kapitalbildenden Versicherung abgeschlossen werden können.

Tarifvarianten der Risikolebensversicherung
Entwicklung der Todesfallleistung Auswirkung Anwendungsbereich

gleich bleibend

vereinbarte Todesfallsumme verändert sich während der gesamten Laufzeit nicht

hoher Todesfallschutz ab Beginn, ohne Anlehnung an konkrete Versorgungsmomente

gleichmäßig fallend

zu Vertragsbeginn hoher Todesfallschutz, der mit fortwährender Dauer abnimmt

Sicherung von offenen Tilgungsbeträgen

gleichmäßig steigend

zu Beginn niedriger Versicherungsschutz, der sich mit fortwährender Laufzeit kontinuierlich erhöht

preiswerte Form, allmählich Versicherungsschutz für die Zukunft aufzubauen

Rentenversicherung

Gegenstand von Rentenversicherungen ist nicht die Gewährung von Versicherungsschutz für den Todesfall. Fest vereinbarte Versicherungsleistung ist vielmehr die Zahlung einer garantierten Rente, und zwar so lange, bis die versicherte Person stirbt (Leibrente, im Unterschied zur Zeitrente, die so lange Wie vereinbart gezahlt Wird, unabhängig davon, ob der Rentner noch lebt). Das Risiko des Versicherers liegt also nicht im Fall des vorzeitigen Ablebens des Versicherten, sondern in dessen (hoher) Lebenserwartung (Langlebigkeit).

Bei der aufgeschobenen Rentenversicherung zahlt der Versicherer nach Ablauf der Kapitalaufbauphase (Aufschubzeit) die vereinbarte Rente. Stirbt der Versicherte während der Aufschubzeit, kann der Versicherer die eingezahlten Beiträge, inklusive bis dahin erreichter Zinsgewinne, an die Hinterbliebenen erstatten. Darüber hinaus wird i. d. R. eine Rentengarantiezeit vereinbart. Sie sieht vor, dass für eine bestimmte Anzahl von Jahren nach Rentenzahlungsbeginn die Rente auch dann ausgezahlt wird, wenn der Versicherte bereits gestorben ist. Übliche Rentengarantiezeiten sind 5, 10, 15 oder 20 Jahre. Sie stellen Zeitrenten innerhalb der Leibrente dar.

Beispiel:

Stirbt der Versicherte ein Jahr nach Zahlung der ersten Rente, werden für weitere neun Jahre an die Hinterbliebenen die Renten gezahlt, wenn die beim Vertragsschluss vereinbarte Rentengarantiezeit 10 Jahre betrug.

Die meisten Versicherer statten ihre Verträge mit einem sogenannten Kapitalwahlrecht aus: Der Versicherungsnehmer kann bis kurz vor Ende der Aufschubzeit entscheiden, ob er die lebenslängliche Rente ausgezahlt haben oder auf einmal als garantierte wertgleiche Kapitalabfindung erhalten will. Dieses Wahlrecht erhält dem Versicherungsnehmer eine große Flexibilität.

Im Gegensatz zur aufgeschobenen Rentenversicherung steht die "Verrentung" eines Kapitals: die Sofortrente. Diese sofort beginnende Rentenversicherung sieht eine Rentenzahlung ab Vertragsbeginn vor und wird durch einen einmalig zu zahlenden Betrag finanziert. Ebenso wie bei der aufgeschobenen Rentenversicherung können auch hier Rentengarantiezeiten vereinbart werden. Eine weitere Tarifform sieht die Restzahlung der Differenz zwischen verbrauchtem Einmalbetrag und bereits gezahlten Renten durch den Versicherer vor, wenn der Versicherte stirbt.

Sinnvoll ist die Sofortrente immer dann, wenn aus einer Geldsumme eine kontinuierliche Raten-, d. h. garantierte Rentenzahlung, gemacht werden soll, vor allem also als Wiederanlage von Ablaufleistungen aus kapitalbildenden Lebensversicherungen. Damit wird im Rentenalter ein lebenslanges Renteneinkommen gesichert, übrigens in seiner Gesamthöhe Weniger abhängig von den Zinsschwankungen des Kapitalmarktes. Die Sofortrente wird deswegen auch als eine Art Basis-Altersversorgung eingesetzt.

Fondsgebundene Lebens- und Rentenversicherung

Derartige Lebens- und Rentenversicherungen sind Sonderformen der gemischten Lebensversicherung und der aufgeschobenen Rentenversicherung. Sie legen den Sparanteil der Prämie ausschließlich in bestimmte Investmentfonds des Lebensversicherers oder dessen lnvestmentpartners an. Auch Fondsmischungen sind möglich. Der Versicherungsnehmer kann häufig zwischen den angebotenen Fonds (z. B. zwischen internationalen Aktienfonds und deutschen Rentenfonds) switchen oder das vom Versicherer angebotene Fondsmanagement übernehmen. Die Anlage erreicht so gegenüber den herkömmlichen Lebens- und Rentenversicherungen eine größere Transparenz und natürlich höhere Renditechancen. Auf der anderen Seite ist die Sicherheit geringer, garantierte Versicherungssummen für das Erleben sind nicht möglich. Der eventuelle Rückkaufswert entspricht der Höhe des aktuellen Fondsguthabens. Die Überschussbeteiligung erfolgt durch Erhöhung der Fondsanteile. Ist eine garantierte Todesfallsumme vereinbart (Lebensversicherung), so muss diese 60 % der Beitragssumme erreichen. Als "Naturalleistung" kann zum Ablauf durch Erleben auch das erreichte Fondsvermögen übertragen werden.

Vermögenswirksame Lebensversicherung

Arbeitnehmer, die aufgrund von Tarif- oder Arbeitsverträgen Anspruch auf Zahlung von vermögenswirksamen Leistungen (VL) haben, können diese nach dem 5. Vermögensbildungsgesetz bis zu einem Höchstsatz von mtl. 40,00 EUR (jährlich 480,00 EUR) in vermögenswirksame Lebensversicherungen einfließen lassen. Dafür gelten folgende Voraussetzungen:

1. Mindestlaufzeit des Versicherungsvertrages von 12 Jahren (Sperrfrist)

2. Gemischte Lebensversicherungstarife erforderlich:

3. Der Abschluss von Zusatzversicherungen ist nicht möglich.

Der Monatsbeitrag kann vom Arbeitgeber allein oder von Arbeitgeber und Arbeitnehmer gemeinsam aufgebracht werden. Im Gegensatz zum Bausparen und Betemgungssparen ist für vermögenswirksame Lebensversicherungen seit 1990 keine Arbeitnehmer-Sparzulage mehr vorgesehen.

Zusatzversicherungen

Kapitallebens- und Rentenversicherungen können im Bedarfsfall mit zusätzlichem Versicherungsschutz versehen werden. Das Bestehen von Zusatzversicherungen ohne "Hauptvertrag" ist nicht möglich. Neben der genannten Todesfallzusatzversicherung sind vor allem die Unfalltodzusatzversicherung und die Berufsunfähigkeitszusatzversicherung aufzuführen. Letztere wird von einigen Gesellschaften auch als selbstständige Versicherung angeboten.

Die Unfalltodzusatzversicherung (UZV)

Sinn dieser Zusatzversicherung ist es, zusätzliches Kapital zur Verfügung zu stellen, wenn die versicherte Person an den Folgen eines Unfalls stirbt. Die zusätzliche Unfalltodversicherungssumme kann bei heutigen Tarifen eine beliebige prozentuale Höhe der Hauptversicherungssumme betragen. Der Unfallbegriff und die Versicherungsbedingungen für die UZV entsprechen im Wesentlichen den allgemeinen Unfallversicherungsbedingungen (AUB). So muss es sich zum Erhalt einer Leistung um ein plötzliches von außen eingetretenes unfreiwilliges, gesundheitsschädigendes Ereignis handeln, das innerhalb eines Jahres zum Tode führt. Beides muss sich während des Bestehens der Versicherung zutragen.

Berufsunfähigkeitszusatzversicherung (BUZ)

Diese Zusatzversicherung kennt zwei Leistungsmerkmale:

1. Befreiung von der Verpflichtung zur Beitragszahlung in der Hauptversicherung (Beitragsbefreiung) und

2. Zahlung einer Berufsunfähigkeitsrente.

Die Höhe der zu vereinbarenden Rente richtet sich nach dem Versorgungsbedarf des Versicherten und kann meistens im Rahmen des Nettoeinkommens frei gewählt werden (Summenversicherung mit Elementen der Schadenversicherung). Die BUZ-Rente soll insbesondere dazu dienen, Versorgungslücken aus der gesetzlichen Erwerbsminderungsrente, die gerade seit 2001 entstanden sind, zu kompensieren. lm Gegensatz zur Berufsunfähigkeitsrente kann die Beitragsbefreiung auch alleine abgeschlossen werden.

Nach den Versicherungsbedingungen für die Berufsunfähigkeitszusatzversicherung ist berufsunfähig, wer

Diese Definition des Versicherungsfalles gilt sowohl für Leistungen aus der Berufsunfähigkeitsrente als auch für die Befreiung von der Beitragszahlungspflicht und unterscheidet sich wesentlich vom Leistungsbegriff der Enıverbsminderungsrente in der GRV. Generell sind Leistungen aus der BUZ nur für die Dauer der Berufsunfähigkeit (max. 65. Lebensjahr der versicherten Person) und nicht über den Vertragsablauf der Grundversicherung hinaus zu erbringen (abgekürzte oder temporäre Leibrente). Gerade im Bereich der privaten BUZ hat es in den letzten Jahren bei den Versicherern eine rasante Entwicklung in den Bedingungswerken gegeben, z. B. Verzicht auf die abstrakte Verweisbarkeit bei vielen Berufsgruppen.

Die Berufsunfähigkeitsversicherung wird auch als selbstständiger Vertrag angeboten, teilweise sogar mit einer Überschusskapitalbildung auf Fondsbasis.

Gruppen- und Sammelversicherungsverträge (auch: Kollektivlebensversicherungen)

Firmen und Vereine können für ihre Arbeitnehmer bzw. Mitglieder sogenannte Gruppenversicherungsverträge abschließen. Aufgrund der erhöhten Anzahl von Personen, die in einem Vertrag abgesichert werden, kann der Versicherer den Versicherten folgende Vorteile anbieten:

1. vereinfachte Risikoprüfung,

2. günstig kalkulierte Gruppenversicherungstarife (Sondertarife),

3. Verzicht auf einen Teil des Zuschlages für "unterjährige" Zahlungsweisen.

Zur Erlangung dieser Vorteile müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein:

Voraussetzungen für Gruppenversicherungsverträge
Mindestanzahl für eine Gruppe
Firmen: 10 Personen und Vereine: 100 Personen
50% eines objektiv umschriebenen Personenkreises müssen versichert werden

Beispiel:

Beispiel für einen objektiv umschriebenen Personenkreis: alle Abteilungsdirektoren und Abteilungsleiter mit einem Diensteintritt vor dem 01.01.1984. Umfasst dieser Personenkreis 20 Mitarbeiter, kann ein Gruppenversicherungsvertrag abgeschlossen werden, wenn sich mindestens 10 Mitarbeiter versichern wollen.

Die Schwierigkeit bei Gruppenversicherungen liegt in der objektiven Umschreibung des Personenkreises bzw. bei kleineren Firmen in der geringen Mitarbeiteranzahl.

Bei Sammelversicherungsverträgen (häufig auch: Sammelinkassoverträge) kommt es dagegen nicht auf den Personenkreis an. Die Versicherungsnehmer werden Mitglieder eines Vereins, der dann das lnkasso der Lebensversicherungsverträge durchführt und die Beiträge "gesammelt" (in einer Summe) an den Versicherer abführt.

Daraus ergeben sich bestimmte Vorteile:

Beide Möglichkeiten dienen u. a. dazu, die Versicherungsbeiträge im Verhältnis zu Einzelverträgen zu reduzieren bzw. für den gleichen Beitrag höhere Leistungen darzustellen. Abschluss- und Verwaltungskostenersparnisse werden an die Versicherten weitergegeben. Das Gleichbehandlungsgebot bezogen auf das Einzelrisiko (vgl. § 11 VAG) wird damit nicht verletzt.

Automatische Anpassung (Dynamik)

Zur Vermeidung von Kaufkraftverlusten durch Inflation können alle hier erwähnten Vertragsformen mit einer automatischen Anpassung der Versicherungssumme versehen werden. Bereits bei Abschluss des Vertrages kann vereinbart werden, dass sich der Beitrag der Versicherungsnehmer jährlich um einen bestimmten Betrag erhöht.

Es handelt sich dabei z. B. um einen festen Prozentsatz zwischen 3 und 10 % oder um die prozentuale Steigerung des Höchst-Beitrages zur GRV.

Unter Zugrundelegung des veränderten Eintrittsalters und der restlichen Vertragslaufzeit wird aus dem "zusätzlichen" Beitragstell eine neue Versicherungssumme ermittelt und auf die vorherige addiert. Je niedriger die Restlaufzeit und je höher das dementsprechende Eintrittsalter ist, desto niedriger wird die Erhöhungssumme. Der Vorteil für den Versicherungsnehmer liegt jedoch nicht nur in der planmäßigen Anpassung seines Versicherungsschutzes an seinen gestiegenen Bedarf. Der Versicherer verzichtet auch auf eine erneute Gesundheitsprüfung, obwohl sich das Risiko erhöht und sich der Gesundheitszustand der versicherten Person verschlechtert haben könnte. Außerdem ist die Anhebung von Beitrag und Leistung für den Versicherungsnehmer fakultativ, d. h., er behält sich das Recht vor, an den Erhöhungen nicht teilzunehmen. Wird den Erhöhungen mehr als zweimal hintereinander widersprochen, so verliert er allerdings den Vorteil des Verzichts auf die erneute Gesundheitsprüfung.

Beitrag

Die Höhe einer Lebensversicherungsprämie richtet sich nach folgenden versicherungstechnischen Kriterien:

Durch Beruf, Hobby und den Gesundheitszustand der versicherten Person kann sich der Beitrag noch individuell verändern.

Auch die Prämienkalkulation des LVU folgt dem Äquivalenzprinzip, d. h., dass die Prämie der Leistung des Versicherers entspricht.

Die Prämie zu einer gemischten Lebensversicherung setzt sich aus Risikoanteil, Sparanteil und Kostenanteil zusammen.

Sparanteil

Die mit dem Rechnungszins verzinslich angesammelten Sparbeiträge aus der Prämie einer gemischten Lebensversicherung werden als Deckungskapital bezeichnet. Das vom Versicherer "riskierte Kapital" ist die Differenz zwischen Versicherungssumme und Deckungskapital. Auch der Rückkaufswert ergibt sich aus dem Deckungskapital, vermindert um den angemessenen Stornoabzug. Dieser stellt kein "Strafgeld" für vorzeitige Vertragsbeendigung dar. Er beinhaltet vor allem die noch nicht getilgten Abschlusskosten.

Der Sparanteil einer gemischten Lebensversicherung dient während der Beitragszahlungsdauer zur verzinslichen Ansparung der vereinbarten garantierten Erlebensfallsumme. Die Höhe des Sparanteils ist abhängig von

Die Höhe des Rechnungszinses wird vom BaFin festgelegt. Seit dem 01.07.2000 lag der Satz bei 3,25 %, vom 01.01.2004 an bei 2,75 %, seit 01.01.07 bei 2,25 %. Bei der Senkung des Rechnungszinses muss der Versicherungsnehmer also mehr Prämie bezahlen, da der Sparbeitrag bei gleicher Versicherungssumme höher angesetzt werden muss.

Beispiel für ein Kapital von 2.000,00 EUR innerhalb von 20 Jahren Ansparzeit:

Rechnungszinssatz in % 0 3 3,5
Jahresrate 100,00 72,28 68,34

Das Deckungskapital ist zu Beginn des Vertrages negativ ("gezillmertes" Deckungskapital, benannt nach dem Schweizer Versicherungsmathematiker Zillmer). Ein großer Teil der Abschlusskosten wird bereits zum Anfang des Vertrages durch die zweckentfremdete Verwendung der Sparanteile getilgt. So entwickelt sich das Deckungskapital und mit diesem der Rückkaufswert zeltlich verzögert.

Kostenanteil

Der Kostenanteil in der Lebensversicherungsprämie dient zur Deckung aller beim Abschluss entstehenden Kosten und der Kosten für die Vertragsvenıvaltung. lm Wesentlichen unterscheidet man drei Kostenarten:

Kostenanteil
Abschlusskosten Inkassokosten laufwnde Verwaltungskosten

ausgedrückt in ‰ der Versicherungssumme (40‰ nach BaFin): dient der Zahlung von Provisionen, inneren Abschlusskosten (Policierung, Gesundheitsprüfung)

ausgedrückt in ‰ bezogen auf eine Durchschnittsversicherungssumme: dient den Kosten des Beitragsinkassos

ausgedrückt in % des Bruttobeitrages: dient den Kosten der Bestandsführung, Vertragsänderungen, Gewinnermittlung

Das Problem des Versicherers besteht darin, dass sich sowohl die Verwaltungsals auch die Inkassokosten während der Laufzeit eines Vertrages verändern können, der einmal kalkulierte Kostenanteil eines bestehenden Vertrages aber konstant bleibt. Dies zwingt den Versicherer zu vorsichtiger Kalkulation, insbesondere in Zeiten ansteigender Kostenentwicklung.

Risikoanteil

Der Risikoanteil einer Lebensversicherungsprämie wird beeinflusst von

und ist so kalkuliert, dass bei einem vorzeitigen Todesfall die Differenz zwischen Versicherungsleistung und dem bis zu diesem Zeitpunkt erreichten Deckungskapital ausgeglichen wird. Diese Differenz bezeichnet man als riskiertes Kapital. Eine sorgfältige Versichertenauslese und die vorsichtige Kalkulation des Sterblichkeitsrisikos sind daher insbesondere nötig, weil es in der Lebensversicherung keine Möglichkeit gibt, Getahrenerhöhungen (hier Verschlechterung des Gesundheitszustandes) durch erhöhte Beiträge zu kompensieren. Im Gegensatz zu vielen anderen europäischen Versicherungsunternehmen kann ein deutscher Versicherer Risikobeiträge während der Vertragslaufzeit nicht erhöhen.

Lebensversicherungsprämie und Deckungskapital
Prämienbestandteile Rechnungsgrundlage

Kostenanteil

zur Deckung der Abschluss-, Verwaltungs- und Inkassokosten

......

Kostenkalkulation

Risikoanteil

zur Deckung der Todesfallleistung anhand von

......

Sterbetafeln

Sparanteil

zum Ansparen der Erlebensfallleistung, verzinst mit

......

rechnungsmäßigem Zinsfuß

Zur Berechnung des Risikoanteils ist es wichtig zu Wissen, wie wahrscheinlich es ist, dass eine versicherte Person zu einem bestimmten Zeitpunkt noch lebt (Sterbewahrscheínlichkeit) und wie hoch sich damit zu diesem Zeitpunkt das riskierte Kapital darstellt. Sterbewahrscheinlichkeiten werden regelmäßig vom Statistischen Bundesamt in Wiesbaden ermittelt und zu Sterbetafeln zusammengefasst. Diese sagen aus, wie viele von 100.000 Menschen, getrennt nach Männern und Frauen eines bestimmten Alters, in einem vergangenen Zeitraum gestorben sind. Bei Sterbetafeln handelt es sich also um modellhafte Beobachtungen zur Darstellung des "Abbaus" einer Personengesamtheit. Sie ermöglichen es dem Versicherungsmathematiker, Regelmäßigkeiten in der Sterbewahrscheínlichkeit zu erkennen und diese in der Kalkulation der Risikoprämie zu berücksichtigen. Die Versicherer verwenden heute meist eigene Sterbetafeln.

Je älter die versicherte Person wird, desto höher wird die Sterbewahrscheínlichkeit; der Risikobeitrag wird somit immer höher. Auf der anderen Seite nimmt das riskierte Kapital mit zunehmender Beitragszahlung ab. Welcher der beiden Faktoren überwiegt, ist von der Laufzeit und vom Eintrittsalter der versicherten Person abhängig.

Beispiel:

Verändert sich die Sterbewahrscheinlichkeit positiv, so bedeutet das, dass der Risikoanteil einer Lebensversicherung für neu zu kalkulierende Tarife niedriger wird. Da sich damit jedoch auch die durchschnittliche Lebenserwartung erhöht, sinken die Rentenhöhen bei gleichen Prämien, weil hier die Renten länger (im Durchschnitt aller Versicherten) lebenslänglich zu zahlen sind.

Geht aus dem Gesundheitszustand einer versicherten Person eine Abweichung von der durchschnittlichen Lebenserwartung gem. der Sterbetafel hervor, so kann dies beispielsweise durch einen risikogerechten Beitragszuschlag ausgeglichen werden. Zur Flisikofeststellung dienen insbesondere die Gesundheitsfragen des Versicherungsantrags, die Auskünfte der behandelnden Ärzte und vertraglich vereinbarte Untersuchungen.

Um die Risikoübernahme nicht völlig abzulehnen, hat derVersicherer über den Beitragszuschlag hinaus u. a. das Mittel der Risikobegrenzung. Dies geschieht durch die Vereinbarung einer Staffelung der Versicherungssumme.

Beispiel für die Staffelung einer Versicherungssumme von 10.000,00 EUR (sog. 5er Staffelung):

bei Tod im ... Jahr der Laufzeit Versicherungsleistung (jeweils ein Fünftel) in EUR
1 2.000,00
2 4.000,00
3 6.000,00
4 8.000,00
5 10.000,00

Antragsaufnahme

Beispiele richten sich nach dem Angebot des jeweiligen Versicherers.

Bezugsrechte in der Lebensversicherung:

Das Bezugsrecht regelt, wer im Versicherungsfall die vereinbarte Leistung erhalten soll, und bedarf einer schriftlichen Vereinbarung, die dem VU zur Kenntnis gebracht werden muss.

Arten von Bezugsrechten
Aus Sicht des Dritten Bezugsrecht = Begünstigung Aus Sicht des VN
(ist kein Bestandteil des Vertrages, sondern "läuft nebenher")
widerruflich unwiderruflich

- einseitige empfangsbedürftige Willenserklärung des Versicherungsnehmers (Kenntnis des Versicherers erforderlich)

- Bezugsberechtigter erwirbt das Recht auf die Leistung bei Eintritt des Versicherungsfalles (Anwartschaft)

- Bei Tod des Bezugsberechtigten fällt die Anwartschaft wieder an den Versicherungsnehmer zurück

- in der Regel schriftlicher Vertrag zwischen VN und VU

- Bezugsberechtigter erwirbt sofort Recht auf den Wert der Versicherung (Rechtsanspruch)

- Widerruf nur mit Zustimmung des Bezugsberechtigten

- Bei Tod des Bezugsberechtigten geht das Recht auf dessen Erben über

Das Widerrufliche Bezugsrecht beinhaltet nur eine Anwartschaft auf die Versicherungsleistung, das unwiderrufliche Bezugsrecht stellt eine stärkere Verfügungsbeschränkung dar als das Widerrufliche. Der unwiderruflich Begünstigte kann beispielsweise seine Rechte am Vertrag abtreten oder verpfänden. Es besteht die Möglichkeit der Vertragsbeendigung, eine Änderung steht ihm jedoch nicht zu. Der Versicherungsnehmer kann auch die Beitragszahlung einstellen. Wird der Vertrag aber vom Versicherungsnehmer gekündigt, hat der unwiderruflich Begünstigte einen Anspruch auf die Rückvergütung. Abtretungen und Verpfändungen sind dem Versicherungsnehmer nur mit Zustimmung des Begünstigten möglich.

Die Anwendung von unwiderruflichen Bezugsrechten beschränkt sich normalerweise auf den Bereich der Direktversicherung. lm Falle des Bestehens eines unwiderruflichen Bezugsrechtes und im Fall der Insolvenz des Versicherungsnehmers gehört die Versicherung zum Vermögen des Begünstigten. Besteht überhaupt kein Bezugsrecht für den Todesfall, fällt die Leistung in den Nachlass des Versicherungsnehmers.

Versicherungsfall

Arten von Versicherungsfällen

Als Versicherungsfall (Leistungsfall) gelten alle Ereignisse, für die ein Versicherer dem Versicherungsnehmer eine Leistung zugesagt hat. Je nach Tarif sind dies

Bei der Prüfung der Leistungspflicht sind, neben den Bestimmungen des VVG, folgende Besonderheiten zu beachten:

Recht des Versicherers
Recht des Versicherers
bei Vorsatz und Arglist bei grober Fahrlässigkeit bei leichter Fahrlässigkeit

Beweislast für Nichtvorliegen von Vorsatz/Arglist trägt der VN

Beweislast für Nichtvorliegen von grober Fahrlässigkeit trägt der VN

Rücktritt möglich

Rücktritt möglich

Rücktritt nicht möglich, allerdings kann der Versicherer kündigen

ohne Einschränkung

Recht ausgeschlossen, wenn Versicherer den Vertrag auch zu anderen Bedingungen abgeschlossen hätte

Recht ausgeschlossen, wenn Versicherer nicht in Textform auf die Rechtsfolgen hingewiesen hat

Rücktrittsrecht besteht für max. 5 Jahre (bei Arglist 10 Jahre) nach Vertragsabscluss

Als Besonderheit bei der Lebensversicherung ist hier noch zu berücksichtigen, dass bei einem erfolgreichen Rücktritt bzw. einer erfolgreichen Anfechtung der volle Rückkaufswert durch den Versicherer zu zahlen ist. Bei fondsgebundenen Verträgen ist der Zeitwert als Rückkaufswert anzusehen (§ 169 Abs. 4 VVG).

1. Handelt es sich um einen Unfalltod?

In diesem Fall ist dies dem Versicherer innerhalb von 48 Stunden anzuzeigen, damit ggf. eine Obduktion verlangt werden kann.

2. Handelt es sich um Selbsttötung?

In den allgemeinen Lebensversicherungsbedingungen (ALB) ist geregelt, dass der Versicherer nach einer Ausschlusszeit von drei Jahren in vereinbarter Höhe leistet. Während dieser Zeit wird eine Leistung nur fällig, wenn die Tat, die zum Tod führte, in einem "die freie Willensbestimmung ausschließenden Zustand krankhafter Störung der Geistestätigkeit" begangen wurde.

Meldung des Versicherungsfalles

Derjenige, der die Leistung aus einem Lebensversicherungsvertrag beansprucht, muss auf eigene Kosten folgende Unterlagen beibringen:

Besonderheiten

Überschussbeteiligung

Die Ablaufleistung einer Kapital bildenden Lebensversicherung setzt sich zusammen aus der Versicherungssumme und den erzielten Überschüssen. Nur die Höhe der Versicherungssumme ist dem Kunden allerdings garantiert. Darüber hinaus entstehende außerrechnungsmäßige Zinsen (Überzinsen) dürfen nicht verbindlich zugesagt werden.

Überschussentstehung

Alle Überschüsse entstehen aus der vorsichtigen Kalkulation der drei verschiedenen Prämienanteile, letztendlich also durch die Beitragszahlung des Kunden. Das Versicherungsaufsichtsgesetz schreibt vor, dass mind. 90 % der vom Lebensversicherungsunternehmen erzielten Überschüsse an den Versicherungsnehmer zurückfließen müssen (in der Praxis z. Zt. 98 %).

Darüber hinaus hat der Versicherungsnehmer einen Rechtsanspruch auf Beteiligung an den sog. "stillen Reserven" und zwar mindestens zur Hälfte. Diese Beteiligung kann der Versicherer nur durch ausdrückliche Vereinbarung ausschließen. Stille Reserven entstehen z.B. durch Immobilien, die noch mit dem damaligen Kaufpreis in der Bilanz erfasst sind, die aber inzwischen deutlich mehr am Markt wert sind. Dieser höhere Wert ist ein Vermögenszuwachs, der in der Bilanz nicht direkt ersichtlich ist- daher "still" (§ 153 VVG).

Überschussentstehung
Wie entsteht der Überschuss?
Prämie
Kostenanteile ⇒ kalk. Kosten > tatsächl. Kosten ⇒

Kostenersparnis

Gesamtgewinn

(Ausschüttung mind. 90% an VN)

Risikoanteile ⇒ kalk. Vers.-Fälle > tatsächl. Vers.-Fälle ⇒

Sterblichkeitsgewinn

Sparanteile ⇒ tatsächl. Zins > rechn. Zins ⇒

Zinsgewinn

Gewinne aus:

- freiem Vermögen

- stornierten Verträgen

Überschussverteilung

Grundsätzlich soll der entstandene Gesamtüberschuss so zeitnah und entstehungsgerecht wie möglich auf alle bestehenden Verträge verteilt werden. Deshalb wird heute als gängigstes Modell das sog. "natürliche Gewinnsystem" zur Gewinnverteilung benutzt.

Überschussverteilung
Überschussquelle Verteilung auf die VN im Verhältnis ...

Sterblichkeitsgewinn

... der Risikobeiträge eines Vertrages zur Summe aller Risikobeiträge

Zinsgewinn

... des Deckungskapitals eines Vertrages zum Bilanzdeckungskapital (Summe aller einzelnen Deckungskapitalien)

Kostengewinn

... des eingezahlten Beitrags zu den Gesamtbeiträgen

Bilanztechnisch erfolgt die Verteilung der Gewinne über die Direktgutschrift und die Rückstellung für Beitragsrückerstattung (RfB). Da zwischen Gewinnentstehung und Gewinnverteilung auf die einzelnen Verträge zumeist ein Zeitraum von bis zu zwei Jahren vergehen kann, wird ein Teil der Gewinne zulasten des laufenden Geschäftsjahres im Wege der Direktgutschrift (seit dem 29.07.1994 nicht mehr zwingend vorgeschrieben, aber meistens praktiziert) den Verträgen gutgeschrieben. Es handelt sich also um eine sofortige "Zinsausschüttung" zuzüglich zum garantierten Rechnungszins. Die Ausschüttung erfolgt im Jahr nach der Gewinnentstehung. Angereichert wird die Versicherungsleistung bei regulärer Beendigung des Vertrages durch den Schlussüberschussanteil. Dieser setzt sich im Wesentlichen aus noch nicht zugeteilten Überschüssen aus der RfB zusammen.

Gewinnverwendungssysteme

für die Verwendung der entstandenen Gewinne gibt es folgende verschiedene Methoden:

- Barauszahlung:

Jährliche Auszahlung der Gewinnanteile. Aufgrund des hohen Venıvaltungsaufwandes und der möglichen Steuerschädlichkeit heutzutage nicht mehr gebräuchlich.

- Prämienverrechnung (oder Sofortrabatte):

Gewinne, die entstehen, werden mit der zu zahlenden Prämie verrechnet.

- Dauerabkürzung:

Bei der Dauerabkürzung werden die Gewinnanteile dazu venNendet, das vorhandene Deckungskapital aufzustocken, wodurch sich eine Verkürzung der Laufzeit ergibt, weil das Deckungskapital die Versicherungssumme eher erreicht.

- Verzinsliche Ansammlung:

Gewinnanteile werden über die Laufzeit in einem gesonderten Sparkonto angesammelt, verzinst und bei Ablauf zusammen mit der garantierten Versicherungssumme ausgezahlt.

- Fondsansammlung:

Sonderform der verzinslichen Ansammlung, aber nur im Fondsvermögen.

- Bonus-System:

Aus den Gewinnanteilen wird eine zusätzliche garantierte Versicherungssumme unter Berücksichtigung des erhöhten Eintrittsalters und der Restlaufzeit gebildet.

Für welches der verschiedenen Systeme sich der Kunde entscheidet, wird bereits bei Vertragsschluss festgelegt.

Deckungsrückstellung und Deckungsstock

In der Bilanz des Lebensversicherers findet sich auf der Passivseite die Deckungsrückstellung, die Verbindlichkeiten gegenüber den Versicherungsnehmern darstellt. Die Berechnung der Deckungsrückstellung erfolgt durch einen mathematischen Sachverständigen. Unter dem Deckungsstock versteht man die in der Übersicht 24 dargestellten Vermögenswerte. Die Überwachung der Vermögensanlage erfolgt durch einen unabhängigen Treuhänder. Durch diese Verfahrensweise wird erreicht, dass durch betriebsunabhängige Personen die Aktiva des LVU und somit der Sparerfolg des Kunden richtig ermittelt und treuhänderisch verwaltet wird. Das Deckungsstockvermögen muss getrennt von den übrigen gebundenen und ungebundenen Vermögenswerten venNaltet werden. Es ist für die Erfüllung der Zahlungsansprüche der VN reserviert und dem Zugriff anderer Gläubiger entzogen (vgl. §§ 66, 77 VAG).

Deckungsstock und Deckungsrückstellung
Bilanz
Aktiva Passiva

- Grundstücke

= Deckungsstock Deckungsrückstellung

- Hypotheken

- Schuldscheindarlehen

nach mathematischen Verfahren

- Wertpapiere

- Beteiligungen

Sachverständiger berechnet

- Schuldbuchforderungen

- Policendarlehen

(anzulegen nach den Anlagegrundsätzen des "Magischen Dreiecks" ⇒ Sicherheit, Rentabilität, Liquidität)

Anlagegrundsätze

Die Qualität der deutschen Lebensversicherung wird u. a. in hohem Maße von den Anlagegrundsätzen im VAG beeinflusst. Die LVU sind danach gehalten, die Gelder der Kunden unter bestmöglicher Einhaltung des "magıschen Dreıecks und unter Wahrung des Grundsatzes von Mischung und Streuung anzulegen.

Die allgemeinen Grundsätze für die Vermögensanlage (§ 57 Abs 1 VAG und Anlageverordnung von 2001) zeigt folgende Aufstellung:

Grundsätze für die Vermögensanlage
Anlageart zulässig bis max. ...% des Gesamtvermögens

Aktien

30%

Grundbesitz und Grundstücksfondsanteile

25%

Genussscheine, Anteile an Wertpapier- und Beteiligungsfonds etc.

6,25%

Auslandsinvestitionen

5%

Vertragserhaltung

Überwindung von Zahlungsschwierigkeiten

Der Abschluss einer Kapital bildenden Lebensversicherung bringt für den Versicherungsnehmer langjährige Verpflichtungen mit sich. Die Aufgabe der Lebensversicherer ist es u. a., die Venıvaltung von Versicherungsverträgen so zu gestalten, dass dem Kunden auch bei finanziellen Engpässen geholfen werden kann. Die von den Versicherungsunternehmen angebotenen Möglichkeiten zur Beseitigung von Zahlungsschwierigkeiten hängen vor allem davon ab, ob finanzielle Schwierigkeiten des Versicherungsnehmers kurzfristiger oder langfristiger Natur sind. Man unterscheidet:

Verfahrensweisen bei Zahlungsschwierigkeiten des Versicherungsnehmers
bei vorübergehenden Zahlungsschwierigkeiten

Risikozwischenbeitrag

bei andauernden Zahlungsschwierigkeiten

Beitragsstundung

Gewinnverrechnung

Vorauszahlung

Teilkündigung

(Reduzierung der Versicherungssumme), Ausschluss von Zusatzversicherungen

Vertragsverlängerung

Beitragsfreistellung

Änderung der Zahlungsweise

Einfrieren der Dynamik

Unter Umständen kann dem Kunden schon geholfen werden, wenn die hohe Belastung eines halbjährlich oder jährlich zu zahlenden Beitrags auf monatli- che Zahlungsweise umgestellt wird, da kleinere Raten leichter aufzubringen sind.

Beim Risikozwischenbeitrag bezahlt der Kunde nur den Risiko- und Verwaltungskostenanteil seiner Prämie, sodass der Hauptanteil der Gesamtprämie, nämlich der Sparanteil, für einen zu vereinbarenden Zeitraum (i. d. R. bis zu max. einem Jahr) ausgesetzt wird. Die nicht gezahlten Sparanteile können später in einem Betrag oder als Zuschlag auf die zukünftigen Prämien nachgezahlt werden. Ebenso ist es möglich, die Zahlung der fehlenden Sparanteile nachzuholen, indem man den Versicherungsablauf um die unbezahlte Zeitstrecke hinausschiebt.

Durch die Stundung der Gesamtprämie braucht der Versicherungsnehmer für einen kürzeren Zeitraum (z. B. sechs Monate) überhaupt keine Beiträge zu bezahlen, behält aber ebenso wie bei der Zahlung des Risikozwischenbeitrags seinen vollen Versicherungsschutz. Die Handhabung der Nachzahlung der gestundeten Beiträge erfolgt auf dem gleichen Wege wie beim Risikozwischenbeitrag.

Bei der Gewinnverrechnung werden bereits vorhandene Überschüsse aus dem Vertrag dazu verwendet, etwaige Beitragsrückstände auszugleichen. Diese Möglichkeit besteht jedoch erst dann, wenn ein positives Deckungskapital vorhanden ist.

Der Versicherungsnehmer kann auch eine Vorauszahlung erhalten, und zwar bis max. zur Höhe des angesammelten Deckungskapitals. Diese Möglichkeit wird auch als Beleihung oder Policendarlehen bezeichnet und setzt voraus, dass der entnommene Beitrag vom Versicherungsnehmer verzinst wird. Die Tilgung dieser "Vorabzahlung" kann entweder in einer Summe oder in Teilbeträgen erfolgen. Ebenso ist die Tilgung durch die Erhöhung der laufenden Beiträge möglich. Wird die Vorauszahlung nicht zurückgezahlt, wird das Darlehen später von der Versicherungsleistung abgezogen. Ein Rechtsanspruch seitens des Versicherungsnehmers auf Gewährung einer Vorauszahlung besteht nicht.

Bei der Teilkündigung wird die Versicherungssumme herabgesetzt, wodurch sich der Beitrag reduziert. Diese Herabsetzung der Versicherungssumme hat natürlich auch zur Folge, dass sich der Versicherungsschutz für den Todesfall vermindert. Der Ausschluss von Zusatzversicherungen (z. B. BUZ) bewirkt ebenfalls eine Beitragssenkung und beeinträchtigt die Qualität des Versicherungsschutzes erheblich.

Wie bei jeder nachträglichen Erhöhung des Versicherungsschutzes wären auch hier die Gesundheitsfragen neu zu beantworten, sollte der Versicherungsnehmer den Ausschluss der Zusatzversicherung wieder rückgängig machen wollen.

Durch eine Verlängerung des Vertrages wird bewirkt, dass für die Erreichung des Sparziels, also die garantierte Erlebensfallsumme, mehr Zeit zur Verfügung steht. Dadurch vermindert sich der Sparbeitrag einer Lebensversicherung und führt somit zur Gesamtbeitragsreduzierung. Obwohl die Höhe des Versicherungsschutzes beibehalten wird, darf die Verlängerung eines von vornherein langfristigen Vertrags jedoch als unpopuläre Maßnahme angesehen werden.

Die Beitragsfreistellung einer Lebensversicherung erfolgt immer dann, wenn für einen andauernden Zeitraum gar keine Beiträge mehr gezahlt werden. Der Vertrag wird, nach erfolgtem Mahnverfahren gemäß § 39 VVG oder auf Antrag, beitragsfrei gestellt. Die Höhe der "beitragsfreien Versicherungssumme" richtet sich nach dem bis dahin vorhandenen Deckungskapital. Dieses wird, unter Zugrundelegung der Restlaufzeit, wie ein Einmalbeitrag behandelt und ergibt, wiederum mit dem Rechnungszins verzinslich angesammelt, den "neuen" Wert der Versicherung, der auch weiterhin an der Gewinnbeteiligung teilnimmt. Reicht das vorhandene Deckungskapital zur Bildung einer beitragsfreien Versicherungssumme nicht aus, erlischt der Vertrag, der Rückkaufswert wird ausgezahlt.

Der Rückkauf, d. h. die Kündigung des Vertrages (Rückkauf und Kündigung sind identisch!), sollte immer das letzte Mittel sein, eine Lebensversicherung und somit die Beitragszahlung zu beenden. Bei der Auflösung des Vertrages steht dem Versicherungsnehmer der Rückkaufswert zu, d. h. das vorhandene Deckungskapital abzüglich eines angemessenen Abschlags. Der Rückkaufswert erreicht, insbesondere in den ersten Versicherungsjahren, jedoch nicht die Summe der eingezahlten Beiträge, da diese reduziert werden um

1. die Tilgung der Abschlusskosten (bei gezillmertem Deckungskapital),

2. die sich verbrauchenden Risikoprämien und

3. den sog. "Stornoabzug".

Bei einer Kündigung des Vertrages innerhalb der ersten zwölf Jahre der Laufzeit wird ggf. noch die 25 %ige Kapitalertragsteuer (KESt) auf die rechnungsmäßigen und außerrechnungsmäßigen Zinsen fällig.

Die Qualität einer gemischten Kapitallebensversicherung sollte jedoch nicht an der Höhe ihrer Rückkaufswerte gemessen werden, also dem Zustand des Vertragsbruches. Entscheidend sind vielmehr garantierte Versicherungssumme und Ablaufleistung. Auch Lebensversicherungsverträge werden abgeschlossen, um eingehalten zu werden - von beiden Vertragspartnern.

Steuerliche Behandlung

Bei der steuerlichen Betrachtung der Lebens- und Rentenversicherungen ist seit dem Alterseinkünftegesetz zwischen Alt- und Neuverträgen zu unterscheiden.

Regelungen für Altvertrüge, Abschluss und Beitragszahlung vor dem 01.01.2005:

Als beschränkt abzugsfähige Sonderausgaben (Vorsorgeaufwendungen) sind nach § 10 i. d. F. bis 31.12.2004 EStG Beiträge zu folgenden Lebensversicherungen abzugsfähig:

Für die Steuerförderung von Risikolebensversicherungen und von Rentenversicherungen ohne Kapitalwahlrecht spielen Laufzeit und Beitragszahlungsart keine Rolle.

Beiträge zu fondsgebundenen Lebensversicherungen sowie Kapitalversicherungen mit Laufzeiten unter 12 Jahren und gegen Einmalbeitrag sind keine Vorsorgeaufwendungen.

Nach dem Haushaltsbegleitgesetz 2004 können Beiträge zu Rentenversicherungen mit Kapitalwahlrecht und Kapitallebensversicherungen nur noch mit 88 % im Rahmen der Höchstbetragsberechnung angesetzt werden.

Grenze der Abzugsfähigkeit von Vorsorgeaufwendungen:

Werden keine höheren unbeschränkt abzugsfähigen Sonderausgaben nachgewiesen, so wird für diese ein Pauschbetrag von 36,00/72,00 EUR (AlleinstehendeNerheiratete) abgezogen (Sonderausgaben-Pauschbetrag). Die Höchstbeträge, bis zu denen Vorsorgeaufwendungen abgezogen werden können, betragen 1.334,00 EUR für Alleinstehende und 2.668,00 EUR für Verheiratete. Für Beiträge zu einer zusätzlichen freiwilligen Pflegeversicherung wird ein zusätzlicher Höchstbetrag von 184,00 EUR für Steuerpflichtige gewährt, die nach dem 31. Dezember 1957 geboren sind. Zusätzlich zu diesen Höchstbeträgen können Versicherungsbeiträgejährlich bis zu 3.068,00/6.136,00 EUR (AlleinstehendeNerheiratete) abgezogen werden (sogenannter Vorwegabzug). Der Vorwegabzug wird bei Steuerpflichtigen, die z. B. aufgrund ihrer Beschäftigung bei ihrer Alters-, Kranken- und Arbeitslosenvorsorge durch steuerfreie Leistungen Dritter entlastet werden, in einem pauschalierten Verfahren gekürzt. Die Aufwendungen, die über diese Höchstbeträge hinausgehen, können zur Hälfte, höchstens jedoch mit 667,00 EUR (bei Alleinstehenden)/1334,00 EUR (bel Verheírateten) abgezogen werden.

Hat der Steuerpflichtige Arbeitslohn bezogen, so wird für VersorgungsaufWendungen eine Vorsorgepauschale abgezogen, wenn er keine Vorsorgeaufwendungen nachweist, die zu einem höheren Abzug führen.

Begünstigte Vorsorgeaufwendungen für Alleinstehende und Verheiratete
Begünstigte Vorsorgeaufwendungen pro Jahr in EUR
Familienstand Vorwegabzug voll absetzbar zusätzlich absetzbar max. begünstigte Aufwendungen (einschl. Vorwegabzug)
Alleinstehende 3.068 1.334 677 5.069
Verheiratete 6.136 2.668 1.334 10.138

Als weitere Vorsorgeaufwendungen sind Beiträge zu Kranken-, Unfall-, Haftpflichtversicherungen und zu den gesetzlichen Sozialversicherungen abzugsfähig.

Regelung für Neuverträge mit Abschluss ab 01.01.2005

Die Beiträge zu Neuverträgen, die bisher Vorsorgeaufwendungen waren, erhalten diese Förderung nicht mehr.

Dafür wird die Freistellung von Altersvorsorgeaufwendungen in der Ansparphase schrittweise eingeführt. Das betrifft folgende Beiträge:

Die Versicherung darf nicht vor Vollendung des 60. Lebensjahres ausgezahlt werden und muss als lebenslange monatliche Leibrente geleistet werden. Die Ansprüche dürfen nicht vererbbar, nicht übertragbar, nicht beleihbar, nicht veräußerbar und nicht kapitalisierbar sein.

Die Steuerfreistellung als Sonderausgaben beginnt in 2005 mit 60 % der Aufwendungen, maximal jedoch 12.000,00 EUR und erreicht in jährlichen Schritten von 2 % von 2025 an die vollständige Steuerfreiheit bis zum Höchstbetrag von 20.000,00 EUR.

Beiträge zu privaten BU/EU-Versicherungen, Kranken-, Pflege-, Unfall- und Haftpflichtversicherungen sowie zu reinen Risikoversicherungen bleiben Vorsorgeaufwendungen und können mit maximal 2.400,00 EUR abgesetzt werden, wenn sie vollständig allein getragen werden. Ansonsten sind sie abzugsfähig bis 1.500,00 EUR.

Daneben werden Altbeiträge zu Kapitallebensversicherungen und Rentenversicherungen, die bisher als Sonderausgaben begünstigt waren, auch weiterhin als sonstige Vorsorgeaufwendungen anerkannt.

Für Altverträge sind die Leistungen einkommensteuerfrei auszuzahlen, wenn deren Beiträge Vorsorgeaufwendungen waren. Das gilt auch für Abläufe von fondsgebundenen Lebens-/ Rentenversicherungen bei Mindestlaufzeiten von 12 Jahren und dem Mindesttodesfallschutz von 60 % der Beitragssumme.

Bei vorzeitiger Kündigung wird auf die Erträge eine Kapitalertragsteuer in Höhe von 25 %, zuzüglich Solidaritätszuschlag, einbehalten.

Die Ertragsleistungen aus Kapitalversicherungen, die als Neuverträge nach dem 01.01.2005 abgeschlossen wurden, sind prinzipiell steuerpflichtig. Erfolgt die Auszahlung frühestens nach 12 Jahren und ab Alter 60, so sind die Zinsen nur zur Hälfte zu versteuern.

Rentenleistungen für Altverträge und schon laufende Rentenzahlungen sowie für Renten aus privaten Neuverträgen (die aus einem Kapital entspringen, das aus vollständig versteuertem Einkommen gebildet wurde) werden seit 01.01.2005 mit dem Ertragsanteil versteuert.

Neue Ertragsanteile nach § 22 EStG
Rentenbeginn Ertragsanteil nach § 22 EStG
bisher neu

60 Jahre

32% 22%

65 Jahre

27% 18%

Der Sonderausgabenabzug für Altverträge wird schrittweise abgebaut.

Aufgrund der Neuregelung des Sonderausgabenabzugs durch das Alterseinkünftegesetz wird der Vorwegabzug über die Jahre seine Bedeutung verlieren, denn ab 2020 wird er abgeschafft. Im Rahmen einer Günstigerprüfung werden die sich nach dem 2005er Recht ergebenden Sonderausgabenabzugsbeträge für Vorsorgeaufwendungen (Altersvorsorgeaufwendungen und sonstige Vorsorgeaufwendungen) mit den Werten verglichen, die sich nach altem Recht (bis 2004) ergeben würden. Es werden allerdings nur diejenigen Aufwendungen in die Günstigerprüfung einbezogen, die nach geltendem Recht den Vorsorgeaufwendungen zuzuordnen sind. Im Rahmen dieser Günstigerprüfung ergibt sich folgende Entwicklung des Vorwegabzugs:

Entwicklung des Vorwegabzugs
Jahr Vorwegabzug
2005 - 2010 3.068,00 EUR
2011 2.700,00 EUR
2012 2.400,00 EUR
2013 2.100,00 EUR
2014 1.800,00 EUR
2015 1.500,00 EUR
2016 1.200,00 EUR
2017 900,00 EUR
2018 600,00 EUR
2019 300,00 EUR
2020 0,00 EUR